Reinigung Schnarchschiene

Patienten mit Schlafapnoe benötigen in der Regel eine lebenslange Behandlung mit CPAP oder Protrusionsschiene. Zum ersten Mal seit einem Jahrzehnt zeigte eine Studie1https://link.springer.com/article/10.1007/s00784-019-03175-6, wie die Protrusionsschiene den Zusammenbiss verändert. In Deutschland leiden 14% der Männer und 7% der Frauen an Schlafapnoe. Wenn der Muskeltonus der oberen Atemwege im Schlaf abnimmt, fällt die Zunge in den Hals zurück und verengt vorübergehend die Atemwege – dies kann gefährliche Apnoen verursachen. Ärzte verwenden eine Protursionsschiene an, die den Unterkiefer nach während des Schlafs nach vorne verlagert, zur Behandlung von leichter bis mittelschwerer obstruktiver Schlafapnoe (OSA). Bei schweren Formen der OSA verschreiben sie Geräte für den kontinuierlichen positiven Atemwegsdruck (CPAP).

Neue Studie aus den Niederlanden

Die an das CPAP-Gerät angeschlossene oronasale Maske leitet den Überdruck auf den Nasopharynx und verhindert, dass die Zunge nach hinten kippt, wodurch die Atemwege offen bleiben. Die Protrusionsschiene ist eine Schiene, die den Unterkiefer in einer vorderen Position hält, wodurch verhindert wird, dass die Zunge nach hinten kippt und die Atemwege blockiert. Niederländische Forscher haben nun eine Studie durchgeführt, um zu untersuchen, ob diese Behandlung zu Veränderungen der Position der Zähne und der natürlichen Position des Unterkiefers im Verhältnis zum Oberkiefer führt.

Studien haben bereits gezeigt, dass die Anwendung von Protrusionsschienen Zahnschmerzen, myofasziale und Kiefergelenksschmerzen, übermäßigen Speichelfluss, Mundtrockenheit oder Zahnfleischentzündungen verursachen kann. Eine CPAP-Behandlung kann zu verstopfter Nase, Rhinorrhoe, Augenreizungen und sogar zu Erstickungsgefühlen führen. Langzeitanwendung Beide Behandlungsmethoden können zu Kieferfehlstellungen führen. Bisher hat jedoch keine dieser Studien einen Zeitraum von zehn Jahren untersucht.

Im Rahmen der Studie führten niederländische Wissenschaftler klinische Studien und Messungen von Overjet und Overbite von Gipsabgüssen an 14 OSA-Patienten durch, die eine Protrusionsschienen-Behandlung erhielten, und an 17 Patienten, die eine CPAP-Behandlung erhielten

Zwei Jahre später weichte bei der Protrusionsschienen-Gruppe der kiefer um 1,1 mm ab, während die CPAP-Gruppe um 0,2 mm und 0,3 mm abwich. Gegenüber der Ausgangssituation hat sich auch der Zusammenbiss des Molarenbereichs deutlich verändert. Nach zehnjähriger Behandlung veränderte sich bei der Protrusionsgruppe der Kiefer um 3,5 mm und der Biss um 2,9 mm. In der CPAP-Gruppe war die Veränderung gegenüber dem Anfangswert um 0,8 mm und der Überlauf durchschnittlich um 0,7 mm. Die Patienten bewerteten die zahnärztlichen Nebenwirkungen im Durchschnitt nicht als negativ oder ärgerlich.

Deutliche Verschlechterung des Zusammenbisses

Sowohl unter bei der Behandlung mit Protrusionsschienen als auch bei der CPAP-Therapie verschlechterte sich die Okklusion in zehn Jahren deutlich. Verglichen mit der CPAP-Behandlung sind die Unterschiede bei der Protrusionsschiene größer und offensichtlicher. Dies liegt wahrscheinlich daran, dass der Unterkiefer der Schiene die oberen Schneidezähne nach hinten drückt, während der Unterkiefer nach vorne gedrückt wird. Andererseits wird bei einer Nasenmaske nur Druck auf die Vorderseite des Oberkiefers ausgeübt, der wiederum auf den Oberkiefer Druck ausübt.

Warum ist eine Rückverlagerung des Oberkiefers so fatal? Am Oberkiefer hängt der weiche Gaumen, dieser ist meist ursächlich für die Verengung der oberen Atemwege. Wenn der Oberkiefer durch eine Schiene oder die CPAP-Maske nach hinten verschoben wird, dann werden die Atemwege noch weiter verengt.

Obstruktive Schlafapnoe kann durch eine Kiefervorverlagerung mit Rotation (rotation Advancement) geheilt werden.

© 2020 - SeegartenKlinik Heidelberg

Impressum  |   Datenschutzerklärung

Telefon:      06221-3929301