Schlafstörungen Einsamkeit

Egal, ob es sich um weinende Babys, laute Nachbarn oder einfach die eigenen Gedanken handelt, die sich ständig im Kreis drehen, es gibt viele Gründe, aus denen wir manchmal nicht einschlafen können oder schlecht schlafen. Unabhängig davon, wie sehr wir uns am nächsten Tag auch bemühen, sind die Konsequenzen einer schlaflosen Nacht in der Regel unvermeidbar. Menschen, die nachts schlecht schlafen, leiden tagsüber unter lähmender Müdigkeit, Konzentrationsstörungen und Stimmungsschwankungen. Studien haben nun außerdem herausgefunden, dass ein Zusammenhang zwischen schlechtem Schlaf und Einsamkeit besteht.

Warum guter Schlaf so wichtig ist

Zwischen unserer Arbeit, unserem sozialen Leben, Bewegung und familiären Verpflichtungen ist es allzu leicht, den Schlaf zu opfern, um unseren überfüllten Zeitplänen gerecht zu werden. Das Problem bei dieser Strategie ist, dass der Schlaf uns die nötige Energie liefert, die wir benötigen, um für einen weiteren anstrengenden Tag wieder gerüstet zu sein. Schließlich können wir in allen Bereichen nur dann optimal funktionieren, wenn wir unserem Körper die Zeit geben, um sich im Schlaf regenerieren zu können.

Schlechter Schlaf und Einsamkeit verstärken sich gegenseitig

Wie Forscher der University of California in Berkeley herausfanden, kann Schlafentzug weitaus schlimmere Folgen haben als bisher angenommen. Die negativen Auswirkungen von schlechtem Schlaf beschränken sich nicht nur auf Ihre Gesundheit und darauf, wie Produktiv sie bei der Arbeit und zu Hause sind. Auch ihr soziales Leben leidet unter der nächtlichen Unruhe. Obwohl bereits bekannt ist, dass soziale Isolation zu Schlafstörungen führen kann, war bisher nicht klar, ob ein Mangel an Schlaf auch dazu führen kann, dass sich Menschen einsam fühlen. Studien bestätigen nun, dass es diesen Zusammenhang tatsächlich gibt. Schlechter Schlaf und Einsamkeit sind also durch einen Teufelskreis miteinander verbunden.

Einsamkeit ist ein Risikofaktor für verschiedene gesundheitliche Probleme

Der Mensch ist nicht dazu geschaffen, um allein zu sein. Soziale Kontakte spielen eine grundlegende Rolle für das menschliche Wohlbefinden. Umgekehrt sind der Mangel an sozialen Kontakten, soziale Isolation und Einsamkeit bekannte Risikofaktoren für verschiedene gesundheitliche Probleme sowie für einen vorzeitigen Tod.

Menschen, die sich sozial isoliert und einsam fühlen, haben zum Beispiel ein erhöhtes Risiko, an Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu erkranken. Auch Alkoholismus und Selbstmord treten in diesem Zusammenhang häufiger auf. Außerdem leiden Menschen, die sich einsam fühlen häufiger als andere an körperlichen Erkrankungen im Zusammenhang mit Stress und einer beeinträchtigten Immunfunktion. Im späteren Leben besteht außerdem ein höheres Risiko für eine degenerative Demenz.

Einsamkeit hat eine sich selbst verstärkende Eigenschaft

Hierbei ist wichtig, zu verstehen, dass Einsamkeit eine sich selbst verstärkende Eigenschaft hat. Wenn ein Individuum als einsam wahrgenommen wird, distanzieren sich auch andere häufig von der Interaktion mit diesem Individuum, was zu einem zusammengesetzten Zyklus sozialer Isolation führt. Das breite Konzept eines asozialen Phänotyps beinhaltet daher mehrere Merkmale, einschließlich sozialer Distanzierung und Rückzug von anderen, subjektiven Gefühlen sozialer Isolation und Einsamkeit und einem Vermeidungsverhalten von sozialen Situationen.

Neue Erkenntnisse zeigen neue Zusammenhänge zwischen Schlafqualität und Einsamkeit

Obwohl bereits zahlreiche andere Faktoren mit sozialer Isolation und dem Rückzug aus zwischenmenschlichen Interaktionen verbunden sind, deuten nun neuere Erkenntnisse darauf hin, dass auch unzureichender Schlaf in diesem Zusammenhang eine wichtige Rolle spielen könnte. So sind zum Beispiel zwischenmenschliche Spannungen, innerliche Belastungen und die empfundene Einsamkeit mit einer schlechten Schlafqualität verbunden.

Gute soziale Beziehungen sorgen für einen besseren Schlaf

Die Nachricht, dass Schlaf uns einsamer machen kann, ist in dieser Form neu. Wir wissen jedoch bereits seit einiger Zeit, dass Einsamkeit und soziale Isolation den gesunden und erholsamen Schlaf beeinträchtigen können. Es gibt eine Reihe von Untersuchungen, die zeigen, dass Einsamkeit die Schlafqualität und die Schlafeffizienz verringert. Die Schlafeffizienz ist ein Maß für die Schlafqualität, basierend auf der Zeit, die Sie im Bett verbringen, im Verhältnis zu der Zeit, die Sie tatsächlich schlafen. Studien zeigen, dass die Qualität unserer sozialen Beziehungen tatsächlich einen entscheidenden Einfluss darauf hat, wie gut wir schlafen. Je stärker, bedeutungsvoller und intimer unsere Freundschaften sind, desto besser können nachts wir schlafen.

So beeinflusst die Schlafqualität unser soziales Verhalten im Wachzustand

Erfahrungsgemäß wissen viele Menschen, dass es einen engen Zusammenhang zwischen dem Schlaf und fast allem gibt, was wir tun, wenn wir wach sind. Denken Sie daran, dass dieselben Bio-Rhythmen, die unseren Schlaf regulieren, auch alles andere vom Appetit bis hin zum Sexualtrieb bestimmen und unser Verhalten beeinflussen, wenn wir arbeiten, uns entspannen und Kontakte knüpfen. Untersuchungen zeigen, dass gute Schläfer in der Regel Menschen sind, die sich häufiger sozial engagieren.

Durch Schlafentzug fühlten sich die Menschen einsamer und sozial zurückgezogen, und andere Menschen neigen wiederum dazu, die soziale Interaktion mit ihnen zu vermeiden, was die Einsamkeit der betroffenen Person zusätzlich verstärkt.

Schlechter Schlaf ist ein ernstzunehmendes Problem

Es ist an der Zeit, dass wir Einsamkeit und soziale Isolation als die dringenden Gesundheitsbedrohungen betrachten, die sie sind. Das Herstellen, Aufrechterhalten und Vertiefen der sozialen Verbindung während unseres gesamten Lebens ist eine grundlegende Säule unseres Wohlbefindens, die ebenso wichtig ist wie gutes Essen, Bewegung und Schlafen.

Wie bei so vielen anderen Aspekten unseres Lebens kann der Schlaf eine wesentliche, konstruktive Rolle spielen, wenn es darum geht, mit anderen in Kontakt zu treten und das Gefühl zu haben, in unsere Familien, mit unseren Freunden und in unsere Gemeinschaften integriert zu sein.

Wie viel Schlaf brauchen wir also?

Die meisten gesunden Erwachsenen sollten versuchen, jede Nacht sieben bis neun Stunden zu schlafen. Oft sind Menschen, die glauben, weniger Schlaf zu brauchen, nur besonders gut darin, die Auswirkungen des nächtlichen Schlafentzugs während des Tages erfolgreich zu kompensieren. Die Chancen stehen jedoch gut, dass ihr Schlafdefizit sie irgendwann einholen wird. Ein bisschen mehr Schlaf kann Ihnen zwar helfen, sich nach einer gelegentlichen schlaflosen Nacht zu erholen. Auf lange Sicht ist dies jedoch keine kluge Strategie. Wenn Sie an freien Tagen schlafen oder ein Nickerchen machen, kann dies die Wahrscheinlichkeit erhöhen, Schlaflosigkeit zu entwickeln und zu Problemen mit den natürlichen Tagesrhythmen führen, die Ihre Schlafmuster bestimmen. Ein guter Weg zu einem gesunden Schlaf führt über eine gesunde und entspannende Schlafroutine. Machen Sie es sich zur Gewohnheit, jeden Tag zur gleichen Zeit ins Bett zu gehen und aufzustehen. Vermeiden Sie es, am Nachmittag ein Nickerchen einzulegen oder am Wochenende den gesamten Morgen im Bett zu verbringen.

© 2020 - SeegartenKlinik Heidelberg

Impressum  |   Datenschutzerklärung

Telefon:      06221-3929301